supatrüfö: Hallo Max (Max Menschhorn – Schüler)! Wie hat dich die Modeschule geprägt bzw. geformt?

Max: Ich bin auf alle Fälle viel selbstbewusster und kreativer geworden. Da man hier gefördert wird und Freiraum für sich selbst und seine Kreativität bekommt, konnte ich mich in den letzten Jahren frei entfalten. Dadurch ist es mir auch möglich, meine eigenen Ideen umzusetzen.

supatrüfö: Wie und wo siehst du deine Zukunft? Du bist ja jetzt schon in der 5. Klasse.

Max: Ich würde mich gerne als Designer in Mailand oder in London auf der Fashion Week sehen, das wäre das Ziel bzw. mein Plan.

supatrüfö: Wie willst du dein Ziel konkret erreichen?

Max: Um genügend Know-how zu bekommen, werde ich in unterschiedliche Betriebe gehen. Danach werde ich schauen, wie es läuft und was alles für ein eigenes Label nötig ist. Auf diesem Wissen werde ich aufbauen.

supatrüfö: Gibt es Typen, die dir in der Modewelt gefallen?

Max: Iris van Herpen. Sie macht es ganz anders als alle anderen und bringt es so rüber, dass es Ihres ist.

supatrüfö: Alles Gute, und wir sehen uns auf der Fashion Week – egal wo! 😉

Max: (Bedankt sich lachend…)

supatrüfö: Hi Nora (Nora Durkovic – Lehererin)! Was ist das Spezielle an dieser Schule? Warum unterrichtest du genau hier?

Nora: Weil ich mich mit unserer Schule sehr verbunden fühle. Ich habe selbst die prägendsten fünf Jahre meines Lebens hier verbracht. Und meine Mama ist auch Schneiderin, darum war ich mit dieser Branche schon immer verbunden.

supatrüfö: Was möchtest du gerne als Lehrerin weitergeben bzw. vermitteln?

Nora: Am liebsten alles, was ich im Laufe der Zeit selbst erlernt und aufgesammelt habe. Ich kann den Schülerinnen und Schülern gar nicht alles sagen, was ich möchte, da dafür die Zeit zu knapp ist. Ich möchte, dass sie sich alles merken, und ich möchte das Handwerk weitergeben und die Freude daran vermitteln. Es ist nicht nur „Nähen“ oder „Zeichnen“ – es ist ein Prozess, der verknüpft ist. Manchmal kann es auch sein, dass ein Teil dabei ist, der nicht so viel Spaß macht. Aber das gehört auch dazu, das hat man in jedem Beruf.

supatrüfö: Seit wann bist du Lehrerin und welche Fächer unterrichtest du?

Nora:  Ich bin seit drei Jahren Lehrerin an der Modeschule und unterrichte u.a. die Fächer Schnittzeichnen, Textiltechnologie, Werkstätte und Modegrafik.

supatrüfö: Ich glaube, wir haben die gleiche Lieblingsfarbe?

Nora: (lacht) Ach so, meine Lieblingsfarben sind Rot und Pink.

supatrüfö: Ich lebe Pink! 😉

Ebensee
FOTOS: FRISCH
H&M: ISABELLA APPL
SCHÜLERMODELS: ALINA LINDNER, LINDA PRÄHAUSER, RAPHAELA BRÜCKL, WOLFGANG PERNER, MAGDALENA GANZENBACHER
INTERVIEWPARTNER: MAX MENSCHHORN – SCHÜLER

NORA DURKOVIC – LEHRERIN